Einfache Dreitausender sind für viele Bergbegeisterte der Einstieg in den ernsthaften  Alpinismus. Viele Dreitausender sind dabei recht einfach zu besteigen bei wenig Zeitaufwand und ohne Gletscherkontakt – man muss sie nur finden. Ich möchte euch deshalb mitnehmen auf einen 7-Tägige Alpen-Reise, auf der ihr jeden Tag einen einfachen Dreitausender mitnehmen könnt – Wir durchfahren die Länder Österreich, Schweiz und Italien – Eine Woche in den Alpen mit viel Abwechslung.

Eine Woche in den Alpen

Im folgenden Artikel sind alle Tourenabschnitte genau für euch aufgeschlüsselt sowie mit einem Video verlinkt, dass euch den Berg nochmal visuell erlebbar macht. Zudem seht ihr hier die Karte mit den einzelnen Stationen und am Ende des Artikels ein zusammenfassenden Videobeitrag von mir. Viel Spaß beim lesen und Videos schauen.

Einfache Dreitausender Tour, Übersichtskarte

Furgler, 3.004m, Bergtour, Serfaus/Tirol

Unser erster 3.000er befindet sich in Österreich bei Serfaus. Der Berg ist leicht zu erreichen und bietet einen idealen Einstieg für unser 7-Tage-Programm. Mit der Seilbahn geht es hinauf zum Lazidkopf, 2.346. Mit einer Aufstiegszeit von 2,5h im gemütlichen Tempo gibt es genug Zeit zum Landschaft genießen – wie beispielsweise dem Tieftalsee. Ein perfekter Genießer-Berg ohne größere Schwierigkeiten.

Link zum Video “Furgler”

Schwarzhorn Flüela, 3.146m, Bergtour, Davos/Albula Alpen

Mit einem Übernachtunggstop im kleinen Örtchen Pfunds geht es am nächsten Tag weiter zum Flüela Schwarzhorn im Schweizer Kanton Graubünden. Das Schwarzhorn ist ein beliebter Wanderberg und lässt sich leicht vom Parkplatz am Flüelapass erreichen. 2,5 Stunden Aufstiegszeit solltet ihr einplanen – vor allem der lange Gipfelgrat zieht sich, macht aber richtig Spaß und bietet bis zum Schluss eine tolle Aussicht über die gesamte Region.

Link zum Video “Flüela Schwarzhorn”:

Munt Pers, 3.206m, Einfache Wanderung, Diavolezza/Graubünden

Wir bleiben in der Schweiz und fahren weiter nach Pontresina – gleich früh nach dem Aufstehen geht es mit der ersten Seilbahn hinauf zur Diavolezza Station. Mit 3.210m ist unser heutiges Ziel, der Munt-Pers, zwar der bisher höchste Berg in unserem Programm, hat aber auch die vergleichsweise kürzeste Gehstrecke – Mit einem fantastischen Ausblick auf Piz Palü und Piz Bernina wandern wir vorbei am gewaltigen Gletscher hinauf zum Gipfel.

Eine kurze Tour denn gleich im Anschluss geht es weiter nach Italien nach Ponte di Legno. Wer es zeitlich noch schafft kann den nah gelegenen “Cima Prescena” am Passo del Tonale besteigen – Aufstiegszeit etwa 2,5h – Wer entspannen will, der kann  am Abend durch die Gassen von Ponte die Legno schlendern oder einfach nur gutes Essen genießen.

Link zum Video “Munt Pers”:

Monte Gaviola, 3.025m, Auf den Spuren des 1.Weltkrieg, Bergwanderung, Italien/Gaviapass

Nach ausgiebigem Frühstück geht es weiter zum Passo di Gavia – Essen ist gut denn heute gibt es ein Doppelpack: Den Monte Gaviola und Monte Gavia. Beide vom gleichen Parkplatz am Rifugio Bonetta zu erreichen. Eingebettet in alte Schützengräben aus dem ersten Weltkrieg geht es auf alten Militärwegen zu erst hinauf zum Monte Gaviola. Vor allem bei Schnee sollte der Berg nicht unterschätzt werden, da die Wege mitunter über die Jahre gelitten haben und verfallen sind.

Link zum Video “Monte Gaviola”:

Monte Gavia, 3.223m, Angenehme Bergtour, Italien/Gaviapass

Nach einer Kurzen Pause geht es weiter zum Monte Gavia bei dem vor allem beizum Schluss hin und wieder auch die Hand am Fels zupacken muss. Auf dem recht kleinen Gipfelplateu sieht man das Rifugio Bonetta und den blauen See ganz deutlich und kann die Stille genießen.

Link zum Video “Monte Gavia”:

Suldenspitze/Cima Solda, 3.376m via Casati & Pizzini Refugio, Bergtour

Mit einer Übernachtung im italienischen Bormio fahren wir zum Rifugio Forni und stellen dort das Auto ab. Unser heutiges Ziel ist die Suldenspitze in der Ortlergruppe – mit 3.376m ist es der höchste Berg auf unserer Tour und hat mit rund 4h die längste Aufstiegszeit. Aber es lohnt sich: eingebettet zwischen Monte Cevedale und Königspitze bietet die Tour einen bombastischen Ausblick auf die Ortler-Alpen. Im Sommer kann man zudem auf der Pizzini Hütte und Casati Hütte einkehren und von da aus weitere Berge besteigen.

Link zum Video “Suldenspitze”:

Piz Umbrail, 3.033m, Bergtour Ortler-Alpen/Stilfser Joch

Eine weitere Übernachtung in Bormio und wir fahren zu unserem letzten Ziel: dem Piz Umbrail. Mit 3.033m und knapp 2h Aufstiegszeit bietet der Gipfel einen gelungenen Abschluss. Der Berg liegt genau auf der Grenze zwischen der Schweiz und Italien. Ein letzter Blick auf den Ortler und wir haben unser Ziel erreicht: 7 3.000er Gipfel in 7 Tagen. Aufgrund des Doppel-Gipfel-Tages haben wir zudem einen Reservetag gut gemacht, den ihr auf jeden Fall für Schlechtwetter-Tage einplanen solltet.

Link zum Video “Piz Umbrail”.

Zusammenfassung, einfache Dreitausender

Ich hoffe es hat euch gefallen und ihr findet Spaß an der Tour. Für eure Kommentare und Likes freue ich mich natürlich auch auf meinen sozialen Kanälen auf Facebook und Instagram. Für alle die nicht genug bekommen gibt es hier nochmal ein zusammenfassendes Video mit ausführlichen Kommentaren von mir. Bis bald. Euer David

 

Please follow and like us:
The following two tabs change content below.